Anet A6 Testbericht – Günstiger 3D Drucker für 140,99€ mit Versand aus Europa

0
734


Aktuell ist der Anet A6 3D Drucker bei GearBest für 140,99€ mit dem Gutschein A6UK3 im Angebot. Sicherlich ein guter Preis für den 3D Drucker, der uns im Test überzeugt hat!

Falls du allgemein eine Vorliebe für günstige DIY Drucker hast, interessierst du dich vielleicht auch für unseren neusten Tevo Tarantula Test oder den günstigen Anet A8.

Mein persönliches Lieblings-Gadget 2016? Der Anet A8 3D-Drucker für aktuell ~109€! Warum? Weil der Aufbau überraschend einfach machbar war, das Druckbild genial und es inzwischen zu einem (wirklich tollen!) Hobby geworden ist. Wer 20-30€ mehr ausgeben kann/mag bekommt mit dem Anet A6 eine leicht bessere Anet A8 Alternative, ebenfalls ein Prusa i3 Clone, die sich nicht für jeden, aber sicherlich doch für einige lohnen kann! Wir haben das China-Gadget zusammengebaut und umfangreich getestet.

  • Anet A6 – Günstiger 3D Drucker aus China
    • bei GearBest für 141,15€ (Gutschein: A6UK3 & EU-Warenlager)
    • 220 x 220 x 250mm Druckfläche
    • Offline-Druck dank microSD-Kartenleser & Display
    • Druckmaterial: PLA, ABS, HIPS, etc.
    • Layerhöhe: 0,06mm – 0,15mm (0,4mm Nozzle)

China 3D-Drucker: überraschend günstig (und gut!)

Wir konnten (hoffentlich!) in unserem Anet A8 Test zeigen, dass 3D-Drucker aus China sich nicht vor richtig teuren Modellen verstecken müssen. Nicht wenige behaupten, dass das Druckbild es durchaus mit 1000-2000€ Modellen aufnehmen kann. Was uns beim Kauf und Aufbau vor allem gereizt hat: man durchdringt die Thematik ganz anders, kennt jeden Winkel seines 3D Printers und abschließend hat man im besten Fall (wie bei uns) ein neues Hobby. Nach den ersten erfolgreichen Drucken ist man stolz wie Bolle – das könnt ihr mir glauben ;-).

Der zweite(!) Testdruck mit erstaunlichem Ergebnis!

Es gibt fast nichts, was wir nicht drucken können. Einfache Figuren, Ersatzteile für die Spülmaschine im Büro, 3D-Modelle von einem selbst, ja sogar Verbesserungen für den eigenen 3D-Drucker.

Doch warum jetzt den Anet A6 kaufen, wenn der Anet A8 schon so gut ist? Da der A6 ebenfalls ein Prusa i3 Clone ist, auch von Anet produziert wird und „nur“ 20-30€ teurer ist, sind die Unterschiede zwar nicht extrem groß, doch man sollte sie kennen.

Größere Unterschiede: Anet A6 vs. Anet A8

Wie kurz angerissen, sind die Unterschiede eher gering, aber für den ein oder anderen vielleicht ausschlaggebend – dies haben auch die Kommentare zu dem Anet A8 gezeigt. Die größten Unterschiede gibt es in diesem Anet A6 / Anet A8 Vergleich:

Anet A8
Anet A6


Display:
2004 Pixel
12864 Pixel

Bedienung:
5 Tasten
Drehrad

Resetkey:
Mainboard
Mainboard + im Menü

Mainboard:
Anet Version 1.0 (auch Version 2.0)
Anet Version 2.0

Extruder:
2 vertikale Führungen
ABS/PLA-Halterungen
2 horizontale Führungen
Acryl-Halterungen

Hotbed/Heatbed:
MK2B
3mm Aluminium PCB

max Druckgröße:
220 x 220 x 240mm
220 x 220 x 250mm

max. microSD-Größe:
8GB (auch 16GB)
16GB

Community- Verwendung:
sehr viele
viele

Achtung: nicht alle Spezifikationen, die man im WWW findet sind richtig bzw. aktuell. So ist z.B. das Mainboard (inzwischen) exakt das gleiche. Auch das Heatbed/Hotbed ist das gleiche, wie beim Anet A8! Die Layerhöhe wird häufig bei beiden Modellen falsch angegeben. Beide Anet 3D-Drucker schaffen eine minimale, beachtliche Höhe von 0,06mm.

Weitere Unterschiede Anet A6 vs A8

  • Das Mainboard ist bei dem Anet A6 durch eine Acryl-Platte abgedeckt
  • Beim A6 sind ein paar Teile bereits zusammengebaut
  • Der Inhalt auf der beigelegten microSD-Karte
  • Das Gehäuse ist stabiler – das führt out of the Box zu weniger Vibrationen (besseres Druckbild & leiser)

Bedienung: Anet A6 Bedienung & Display

Seid ihr viel in der Nähe eures 3D-Druckers und wollt auch nach der Einrichtung später keine Drucke über USB, oder gar einen kleinen Webservice wie Octoprint laufen lassen, wird euch die Bedienung mit dem Drehrad und Taster glücklich machen. Gerade das Konfigurieren bei dem Anet A8 und seinen 5 wackeligen Tasten ist auf Dauer … naja sagen wir mal … dezent nervig ;-).

Auch das Display ist beim A6 erheblich besser. Wir reden hier sicherlich nicht von HD-Auflösungen, aber je nach Firmware, ist eben doch mehr Platz um vor Ort die eine oder andere Information (z.B. Prozent des aktuellen Drucks) mehr anzuzeigen. Zudem gibt es einen Beeper, der euch mit Pieptönen begrüßt ;-).

Bessere Führung der X-Achse

Beim Anet A8 sind die Halterungen der X-Achse mit einem 3D-Drucker gedruckt. Das ist gut und schlecht zu gleich: 1.) oft ist die Verarbeitungsqualität (wie in unserem Fall) nicht die Beste, aber 2.) man kann sich die Halterungen, inkl. diverser Verbesserungen bei Thingiverse selbst besorgen und ausdrucken.

Anet A8: 3D-gedruckte Halterungen sind oft nicht 1A
Anet A6: horizontal und mit Acryl-Teilen gehalten

Beim Anet A6 sind die Halterungen, wie der Rest ebenfalls aus Acryl gefräst. Das führt häufig, nicht immer(!), laut diversen Meinungen zu besseren Ergebnissen – out of the box – versteht sich. Natürlich wird man auch hier im Nachgang recht schnell anfangen und Verbesserungen drucken.

Die Anet A6 Community

Ein nicht zu vernachlässigbarer Punkt ist die Community bzw. den Support den man erwarten kann, sobald man Probleme hat oder den ein oder anderen Tipp braucht. Hier hat der A6 (noch?) klar das Nachsehen. Auch wenn viele Konfigurationsparameter und Bauteile die gleichen sind – ab und zu gibt es doch Unterschiede.

Weitere Unterschiede

  • Die Kabelführung und das Gehäuse sind etwas durchdachter
  • Der Extruder kommt bereits zusammengebaut zu euch
  • An den Kabelenden ist kein Beschriftungsklebezettel (fällt u.U. ab), sondern Klemmen – praktisch
  • Die Anordnung der Stopper ist durchdachter und stabiler
  • Es liegt 0,5kg PLA (weiß) auf einer Rolle bei
  • Der Rollenhalter hat einen „Anet“ Schriftzug – yay! 😉

Anet A6 Aufbau

Bevor ihr bestellt oder mit dem Aufbau startet – ich habe euch auch für den Anet A6 ein kleines Review gedreht:

Beim Anet A6 liegt alles bei, was ihr braucht. Sowohl das Werkzeug (Inbus-, Maul-Schlüssel und Schraubendreher), als auch die Aufbauanleitung als PDF, sowie die Software und Treiber für den Einstieg.

Sämtliche Software, Treiber & Anleitungen für den Start liegen bei.

Wir haben euch wieder, nach einem Virencheck, die wichtigsten Dateien für den Aufbau hier hochgeladen:

  • A6-3D-Printer-Installation-Instructions-160905.pdf (Aufbau-Anleitung – Stand: 05.09.16)
  • A6-Operation-Instruction-160905.pdf (Installation Software & Konfiguration – Stand: 05.09.16)
  • Print-Quality-Troubleshooting-Guide-Anet.pdf (Troubleshooting, falls das Druckbild nicht optimal ist)

Dennoch: nutzt lieber die Aufbau-Videos und nehmt nur im Zweifel die PDFs zur Hand. Auch beim Anet A6 hat sich David Dan von Anet 3D (also der „Hersteller“) auf YouTube die Mühe gemacht und hervorragende Aufbau-Anleitungen in Videoform bereitgestellt:

  • Schritt 1: Anet A6 Aufbau: Grundrahmen und die ersten Stepper (30:55 Minuten)
  • Schritt 2: Anet A6 Aufbau: Achsen und Verkabelung (30.25 Minuten)
  • Schritt 3: Anet A6 Hot Bed Leveling und der erste Druck (09:53 Minuten)

In Ergänzung mit dem beigelegten Manuals, die auf der microSD-Karte liegen, ist der Aufbau in 3-5 Stunden (je nach Erfahrung und Geschick) gemeistert. Noch ein Hinweis: nutzt keine anderen YouTube-Tutorials – häufig werden die Drucker von Amateuren zusammengebaut und ihr habt dann ggf. das ein oder andere Problem mehr.

Kleine Probleme/Abweichungen beim Zusammenbau

Wie auch beim Anet A8 stimmt auch hier der Anet A6 im Videotutorial nicht 100% mit eurem Modell überein. Hier mal eine kleinere Schraube, dort mal ein anderer Stecker – ich habe für euch die wichtigsten Auffälligkeiten aufgeschrieben:

  • Der Extruder-Stecker wird oben nicht durch das Loch passen. Einfach ~1mm abschneiden und er kann durchgeführt werden.
  • Der Y-Stopper (Hotbed) kann nicht angeschraubt werden. Die Löcher der Halterung sind zu groß. Entweder größeren Schraubendurchmesser nehmen oder, wie bei mir, Heißkleber in die Löcher füllen.
  • Die Halterung für das Hotbed wird im Video falsch herum angeschraubt (wie auch beim Anet A8). Dreh die Halterung anders herum, sodass der Zahnriemen nicht trapezförmig, sondern fast parallel läuft.
  • Der Extruder wird mit M3 6mm Schrauben (nicht wie im Video 8mm!) befestigt. Die 8mm langen Schrauben werden vermutlich sowieso nicht bei euch im Paket liegen.

Ansonsten stimmt in meinem Fall das Tutorial. Natürlich könnt ihr während des Zusammenbaus, vor allem bei der Kabelführung, gerne mal einen Kabelbinder mehr verwenden ;-). Ein weiterer wichtiger Hinweis – achtet beim Stecken des Mainboards und vor allem der ersten Inbetriebnahme auf die Kabelbelegungen. Beim Anet A8 wird inzwischen ein neues Mainboard mit anderer Polung verschickt – das kann im Worstcase euer Mainboard grillen! Also achtet auch beim Anet A6 auf die richtige Verkabelung.

Richtige Belegung des Mainboards – in 5min erledigt.
So wird das Hotbed richtig verbaut (und das Druckbild verbessert).

Gleiches gilt natürlich auch für das Netzteil. Hier liegen sogar die vollen 220V an – Achtung!

Anet A6 Netzteil richtig anschließen.

Jeder Elektriker wird bei diesen Kabelanschlüssen mit den Augenliedern flackern – deswegen gibt es weiter unten die Sicherheitshinweise. Unter anderem sollte man Aderendhülsen verwenden.

Der erste Druck mit dem A6

Ich empfehle den ersten Druck über die beigelegte microSD-Karte und das Menü anzustoßen. Über diverse Slicer kannst du zwar auch einsteigen, doch das erhöht zu Anfang nur das Fehlersuchen. So wird dein erster Druck klappen:

  • Ist das Hotbed ordentlich gelevelt? Wirklich: es darf nur Thermopapier (z.B. eine Quittung) zwischen Hotbed und Extruder passen! Schau dir noch einmal die Anleitung an.
  • Wähle als Hotbedtemperatur 50 Grad. Standard ist (warum auch immer) aktuell wohl 60 Grad bei Auslieferung.
  • Kopiere dir diesen Calibration-Cube (bereits in GCODE gesliced – Credits gehen an iDig3Dprinting) auf die microSD und starte über das Menü den Druck.

Anet A6 Verbesserungen/Ergänzungen

Da die Anet A6 Community (noch) nicht so groß, wie z.B. die Anet A8 Community ist, gibt es noch nicht die Fülle an Erweiterungen oder Verbesserungen – dennoch – ein paar wichtige Ergänzungen will ich euch nicht vorenthalten:

  • Semi Circle Nozzle Fan: ich hatte keine qualitativen Probleme mit dem Original Nozzlelüfter, allerdings wird der Luftstrom am Auslass verengt, sodass ein hochfrequentes Pusten, fast Pfeifen, entsteht. Mit diesem Auslass wird die Lautstärke reduziert.
Links: A6 Original, Mitte: Thingiverse A6 Fan, Rechts: Thingiverse Anet A8

Fazit: Anet A6 3D-Drucker kaufen?

Steigst du gerade in das spannende Thema „3D-Druck“ ein? Bist du dir vielleicht nicht sicher, ob das Gadget langfristig etwas für dich ist und/oder du willst möglichst günstig einsteigen? Dann ist der Anet A8 meine Empfehlung.

Sag „Hi!“ zum Pikachu im Polygon-Look (natürlich aus dem 3D-Drucker) 🙂

Hast du schon ein bisschen Erfahrung mit 3D-Druckern, oder du hast ein bisschen mehr Geld übrig? Bist du gewillt vielleicht mal 10-30 Minuten länger zu probieren? Dann ist der Anet A6 3D-Drucker definitiv eine Überlegung wert. Für mich überholt der Anet A6 den Anet A8 und positioniert sich somit auf meiner persönlichen TOP Gadgets 2017 Liste auf Platz 1! 

Nachtrag im August 2017: Inzwischen ist der Anet E10 erschienen! Der Anet A6 ist, trotz diverser Revisionen, im Kern schon etwas „betagter“. Das ist nicht schlecht, denn der Preis ist inzwischen niedrig wie nie. Für etwa 250€ erhaltet ihr jedoch mit dem neuen Anet E10 u.A. ein Netzteil im Metallgehäuse, einen Aluminium-Rahmen und Bowden-Extruder. Zudem erspart man sich fast die komplette Aufbauzeit. Mehr über Vor- & Nachteile lest ihr in unserem ausführlichen Anet E10 Test.

 

LG Kristian