Konkurrenz für Netflix und Prime Video: Telekom bietet Disney+ wieder vergünstigt an

0
10

Wer den passenden Telekom-Vertrag hat, bekommt Disney+ weiterhin mit einem dauerhaften Preisnachlass. Der kostenlose Testzeitraum wurde verkürzt.

Artikel
von
Ingo Pakalski veröffentlicht am
20. Mai 2020, 15:54 Uhr

Disney+ gibt es mit Telekom-Vertrag weiterhin mit einem dauerhaften Preisnachlass.
(Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Das bis zum 19. Mai 2020 geltende Angebot der Telekom, bei dem Personen mit dem passenden Anschluss Disney+ ein halbes Jahr lang kostenlos erhalten, ist abgelaufen. Es wurde durch eine neue Telekom-Aktion für Disney+ ersetzt, die im Vergleich zum ersten Angebot nur einen Nachteil liefert: Aus den kostenlos nutzbaren sechs Monaten sind drei Monate geworden, die nicht bezahlt werden müssen. Die übrigen Konditionen bleiben bestehen.

Stellenmarkt

  1. Hays AG, Berlin
  2. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)

Nach Ablauf des kostenlosen Testzeitraums kostet das Disney+-Abo auch in der neuen Aktion 5 Euro statt regulär 7 Euro monatlich. Das Abo kann jederzeit monatlich gekündigt werden. Auf ein ganzes Jahr gerechnet kostet Disney+ dann 60 Euro statt knapp 84 Euro bei monatlicher Kündigungsoption. Das Telekom-Angebot ist auch 10 Euro preisgünstiger als das von Disney angebotene Jahresabo für 70 Euro. Die Aktion gilt bis zum 31. Dezember 2020.

Die Telekom bietet das Abo denjenigen an, die Magenta Zuhause oder Magenta Mobil ab der dritten Generation gebucht haben. Für die Tarife Magenta Zuhause Regio, Magenta Zuhause via Funk und Magenta Zuhause Surf gibt es die Disney+-Aktion nicht.

Die Eiskönigin 2 kommt zwei Wochen früher zu Disney+

Das Hollywoodstudio verschweigt das Telekom-Angebot nach wie vor auf seiner Disney+-Webseite. Wer sich also nicht anderweitig über die Buchungsoptionen für Disney+ informiert, erfährt nichts davon, dass jemand mit Telekom-Vertrag das Streaming-Abo zu besseren Konditionen erhält. Auf der Disney+-Homepage wird nur die direkte Buchung beim Hollywoodstudio erwähnt.

Disney hat angekündigt, den für 24. Juli 2020 geplanten Erscheinungstermin von Die Eiskönigin 2 vorzuziehen. Der Animationsfilm aus dem zurückliegenden Jahr soll am 10. Juli 2020 bei Disney+ erscheinen. Einen Grund dafür hat das Hollywoodstudio nicht genannt. In den USA und den Niederlanden steht Die Eiskönigin 2 für Disney+-Abonnenten bereits seit Mitte März 2020 zur Verfügung. Es ist unklar, warum Abonnenten in Deutschland den Film erst mit einer Verspätung von fast vier Monaten erhalten.

In Deutschland wurde mittlerweile eine erste Serie aus dem Abo von Disney+ entfernt. Golem.de hat beim Hollywoodstudio nach den Gründen gefragt, aber keine Antwort erhalten. Es ist nicht bekannt, ob Dr. Ks tierische Notaufnahme wieder in das Abo genommen wird. Disney hatte die Serie vor dem Start des Abodientes zu den besonderen Inhalten von Disney+ gezählt.

Fehler in Disney+ bleiben ohne Korrektur

Knapp zwei Monate nach dem Deutschlandstart von Disney+ müssen sich Abokunden weiterhin mit Fehlern herumschlagen. Bei einigen Titeln fehlt eine deutsche Tonspur, mehrere Inhalte werden im falschen Seitenverhältnis zur Verfügung gestellt und besonders beim Titel Arielle, die Meerjungfrau ärgern sich Fans weiterhin, dass nicht die deutsche Original-Synchronspur zur Verfügung steht. Das soll noch geschehen, einen Termin dafür gibt es aber nicht.

Die Eiskönigin 2 kommt nicht erst am 24. Juli 2020 zu Disney+, wie es bisher hieß. (Bild: Disney+/Screenshot: Golem.de)

Die Simpsons ab 28. Mai im korrekten Seitenverhältnis

Immerhin hat Disney für die Korrektur des falschen Seitenverhältnisses bei den Simpsons ein Datum genannt: Der Fehler soll bis Ende Mai 2020 korrigiert werden, bisher ist aber nichts passiert, die Serie ist wie andere Serien weiterhin im falschen Seitenverhältnis. Am 20. Mai 2020 hat Disney auf Twitter bekannt gegeben, dass die Simpsons-Folgen ab dem 28. Mai 2020 auf Disney+ im korrekten Seitenverhältnis erscheinen sollen.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de

  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed